Mitteilungen.

________________________________________________

An alle Vereinsmitglieder

 

 

Dezember    keine Versammlung!

13.01.2019 14:30 Uhr Familienfest im Vereinslokal

 

Tennisheim  Rot-Weiss

An der Kuhbrücke 18,  52355 Düren

Wir  haben eine Neuauflage des „Königinnen – Programms“ beschlossen. Das bedeutet, dass der Kauf einer Königin mit 20 Euro pro Mitglied gefördert wird. Dafür die Rechnung des Kaufes beim Kassenwart einreichen.

Diese Vereinbarung gilt ausdrücklich nur für das Jahr 2018!

 

 

  

_______________________________________________

Oxalsäure aus der Apothekenpflicht entlassen

Entscheidung gefallen

Wachtberg, 01.10.2018: Mit heutigem Tag tritt die neue Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung und der Verordnung über apothekenpflichtige und freiverkäufliche Arzneimittel in Kraft. In D.I.B. AKTUELL berichteten wir stetig über den Zulassungsstand von Varroabekämpfungsmitteln und wiesen darauf hin, dass beabsichtig ist, Präparate auf Oxalsäurebasis von der Apothekenpflicht zu befreien. Am 26.09.2018 stimmte der Bundesrat der Befreiung zu. Thymol, in Fertigarzneimitteln auch in Kombinationen mit Eukalyptusöl, Campher und Menthol sowie Oxalsäuredihydratlösung bis zu einer Konzentration von 5,7 Prozent zur Anwendung bei Bienen, werden für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben. Die Tabelle auf der nächsten Seite zeigt die derzeit in Deutschland zugelassenen Varroamedikamente und deren Anwendung. Lesen Sie hier Bundesgesetzblatt Jahrgang 2018 Teil I Nr. 32, ausgegeben zu Bonn am 28. September 2018, ZIffer 1386

 

https://deutscherimkerbund.de/download_db.php?katalog_id=0&id=505

2.10.2018

________________________________________________

 

________________________________________________

Das neue Verpackungsgesetz

Der Deutsche Imkerbund hat sich mit der Frage, ob dies auch für die Imker, die ihren Honig im Imker-Honigglas des D.I.B. abfüllen gilt an die zuständigen Bundesministerien gewandt. Deren Antwort ist in dem Schreiben des D.I.B. an die Mitglieder des erweiterten Präsidums zusammengefasst.

Verpackungsgesetz, gültig ab 01.01.2019

Sehr geehrte Mitglieder des erweiterten Präsidiums, nach einem Schreiben im März 2018 an die neue Bundesumweltministerin Svenja Schulze und einem weiteren Schreiben an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Mai 2018 liegen nun Antworten zum neuen Verpackungsgesetz im Hinblick auf unsere Gläser vor. Nach diesem Schreiben ist die Rechtslage nun Folgende:

1. Im Gegensatz zur Verpackungsverordnung wird in § 3 Abs. 14 Satz 1 Verpackungsgesetz zukünftig eindeutig geregelt sein, dass als Hersteller einer systembeteiligungspflichtigen Verpackung nur derjenige gilt, der solche Verpackungen gewerbsmäßig in den Verkehr bringt. Damit wird klargestellt, dass derjenige, der Verpackungen lediglich im Rahmen eines Hobbies befüllt und anschließend an Dritte abgibt (somit auch viele Hobby-Imker ) nicht von der Systembeteiligungspflicht nach § 7 VerpackG betroffen ist. Damit müssen sie sich auch nicht gem. § 9 VerpackG bei der Zentralen Stelle registrieren lassen und regelmäßige Meldungen gem. § 10 VerpackG abgeben.

 2. Diejenigen Imker, die ihre Tätigkeit gewerbsmäßig ausüben, haben zwar grundsätzlich sämtliche Herstellerpflichten nach dem neuen VerpackungsG zu erfüllen, für sie bestehen aber ebenfalls Möglichkeiten, den damit verbundenen Aufwand deutlich zu reduzieren. So bleibt die Befreiung von der Systembeteiligungspflicht erhalten, wenn eine Mehrwegverpackung verwendet wird siehe § 12 Nr. 1 VerpackG).

 3. Wer nicht umweltfreundliche Mehrwegverpackungen verwendet und unmittelbar an private Endverbraucher abgibt, kann unter Umständen auch die Privilegierung von Serviceverpackungen gem. § 7 Abs. 2 VerpackG nutzen. Danach kann ein Hersteller von systembeteiligungspflichtigen Serviceverpackungen von seinem Vorvertreiber, also dem Lieferanten dieser Verpackungen, verlangen, dass dieser die Systembeteiligung vornimmt. Der Letztvertreiber muss dann nur noch prüfen, ob der Vorvertreiber seiner Systembeteiligungspflicht tatsächlich nachgekommen ist, ist jedoch selbst von dem damit verbundenem Aufwand befreit.Das Bundesumweltministerium teilte u.a. mit, dass Imkerinnen und Imker durch ihren täglichen Einsatz die ökologische Vielfalt bewahren, was sehr geschätzt werde. Unmissverständlich ist aber nun auch weiterhin gesetzlich geregelt, dass unser Imker- Mehrwegglas , egal ob im Hobby oder in der gewerbsmäßigen Imkerei dann von allen gesetzlichen Pflichten im Rahmen des VerpackG befreit ist, wenn es als Pfand- oder damit als Mehrwegglas verwendet wird. Nutzer von Neutralgläsern müssen sich an die in Ziffer 3 beschriebene rechtliche Variante halten. Ich bitte, Ihre Imkerinnen und Imker baldmöglichst zu benachrichtigen. Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen Peter Maske

25.09.2018

_________________________________________________

________________________________________________

 

Neue Internetrubrik „Ihr Imker nebenan“


Der Vorstand hat beschlossen, dass zukünftig eine neue Internetrubrik „Ihr Imker nebenan“ auf der Internetseite unseres Imkervereins eingerichtet werden soll. Hierzu wird mit diesem Infobrief ein entsprechendes Formblatt mit einer Einverständniserklärung des Imkers/ der Imkerin zur Veröffentlichung der Anschrift versendet.
Diese neue Rubrik soll die Vermarktung unserer Honige / Honigprodukte verbessern.

 

http://www.imkerverein-dueren.de/Dokumente/Einverst%C3%A4ndniserkl%C3%A4rungIhrImkernebenan.pdf

15.11.2015

________________________________________________

_________________________________________________________________________

An alle Vereinsmitglieder

Für den den Versand von Einladungen und Info-Schreiben, soll zukünftig eine E-Mail- Datenbank genutzt werden. Zum Aufbau benötigen wir daher die E-Mail-Adressen unserer Mitglieder.
Wer also zukünftig seine Post vom Imkerverein per E-Mail bekommen möchte, wird gebeten, seine
E-Mail-Adresse dem Schriftführer bekannt zu geben.

Schriftführer: Rainer Severin 

E-Mail: bienentoni@gmx.de

 Der Vorstand  

__________________________________________________________________________

 Auszug aus dem Rundschreiben 02 aus 03/2015

Landesverband Rheinland 

Von: deutscherimkerbund@t-online.de

 Datum: 27.01.2015

 Sehr geehrte Damen und Herren,

 mit dem Bundesgesetzblatt Nr. 63 vom 30.12.2014  wurde erstmalig eine gesetzliche Größenordnung für Imkereien, die für ertragssteuerliche Zwecke anzuwenden sind, festgelegt:

Danach wird bei bis zu 30 Völkern kein Ertrag angesetzt.

 Bei 31 bis 70 Völkern beträgt der pauschale Gewinn 1.000,-- € im Jahr

und ab 71 Völker ist eine Einnahme-Ausgabenrechnung zu erstellen.

 Dies zu Ihrer Vorabinformation, eine ausführliche Pressemitteilung wird noch erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen

 Barbara Löwer

 DEUTSCHER IMKERBUND E.V.

 Weitere Veröffentlichung

 

Weitere Veröffentlichung zum Thema Steuerpflicht auf:

www.lwg.bayern.de/mam/cms06/bienen/dateien/einkommensteuer.pdf